Jeder Euro kommt an ! (de)

 

„Jeder Euro kommt bei den Hilfesuchenden an !”, diesen Satz haben wir alle schon einmal gehört und die
meisten Hilfsorganisationen erreichen dieses Ziel auch. Wir, die zuständigen im Komitee Kolokani, sind
überzeugt, dass unsere Vorgehensweise keinen Spielraum für einen Missbrauch der zur Verfügung gestellten
Gelder lässt.

Wie erfolgt eine Finanzierung ?
Zunächst sind
es die Dörfer und Gemeinden,
die bei der
Planung feststellen, dass
sie die Finanzierung für
die vorgesehenen Projekte
nicht aus eigener
Kraft stemmen können.
Sie beantragen in diesem
Fall beim Partnerschaftskomitee
in
Kolokani die Unterstützung
für ein Vorhaben
und begründen gleichzeitig
dessen Notwendigkeit.
Das Partnerschaftskomitee
besteht
aus je zwei Delegierten aus den zehn Gemeinden des Kreises Kolokani.

Der Vorsitzende des Partnerschaftskomitees ist immer der gewählte Vorsitzende des Kreisrates. Das Partnerschaftskomitee
prüft zusammen mit dem „Repräsentanten“ vor Ort
alle Anträge und erstellt die Reihenfolge die zu fördernden Projekte.

Wer ist der Repräsentant ? In der Regel
sind es eine Studentin oder ein Student
aus Frankreich, die nach dem Studium
zwei Jahre lang für kleinen Lohn Entwicklungshilfe
leisten. Sie sind die Bindungsglieder,
die in Kolokani für einen möglichst
reibungslosen Ablauf zwischen
Kolokani, Viroflay und Haßloch sorgen.
Die Kosten für den jeweiligen Repräsentanten
tragen Viroflay und Haßloch gemeinsam
aus dem für Kolokani zur Verfügung
gestellten Budget. Spendengelder
werden dafür nicht verwendet.

Die Projektliste wird bei den zuständigen
Gremien eingereicht. In Haßloch sind dies das Komitee und der Förderverein Kolokani, in Viroflay die „Groupe Mali“. Nun beginnen die Bemühungen,
die Finanzierung voranzutreiben. Die Bürger der Gemeinden werden über die örtliche Presse,
durch Informationsstände oder Veranstaltungen informiert.

Am Beispiel der Entbindungsstation in Tienko lässt sich die typische Finanzierung erläutern :

An dieser Stelle sei erwähnt, dass die Gemeinden in Kolokani immer mit ca. 5% an den Kosten beteiligt
werden.

Wenn die Finanzierung für ein Projekt steht, beginnt die Ausschreibung für die einzelnen Gewerke. Die
Gemeinden -in der Regel die Bürgermeister -erstellen zusammen mit dem zuständigen Architekten die
Ausschreibungsunterlagen.

Gemeinsam mit dem Repräsentanten werden die Angebote geprüft und die Bestellungen getätigt. Über die
gesamte Zeit der Bauphase ist der Repräsentant immer wieder vor Ort, um die zuständigen Komitees in
Haßloch und Viroflay über den Fortschritt zu informieren.
Die Projektbegleitung dauert jeweils bis zur Einweihung und Abrechnung an.

Was sich hier einfach liest, ist in Mali oft mit großer Mühe verbunden. Statt Straßen gibt es Pisten, die mehr
oder weniger gut befahrbar sind. Mehr als 30 km in der Stunde können nicht zurückgelegt werden. Und der
Kreis Kolokani ist groß, rund 14.380 km² Fläche, im Vergleich zu Rheinland-Pfalz mit einer Fläche von 19.846
km².

Bei den Projekten ist immer Voraussetzung, dass von den Kommunen in Kolokani neben der finanziellen
Beteiligung auch Maßnahmen zur Erhaltung geschaffen sind.

All diese Punkte gewährleisten eine effektive und qualitativ hochwertige Projektabwicklung. Dies bestätigt
uns in der Aussage : „Jeder Euro kommt an !”

BIRGIT FORMANSKI, GEROLD MEHRMANN

   
 
 
Dans la même rubrique

© 2011 - VIROFLAY - Tous droits réservés